Über Sebastian Nitsch

Am 13.11.1977 blickte Sebastian Nitsch zum ersten Mal in die Welt – und kam danach aus dem Staunen nicht mehr heraus. Als Echo auf alles, was er da ansehen musste und entdecken durfte, machte er viele, viele Ideen. Irgendwann waren es so viele, dass er daraus bisher drei abendfüllende Programme bauen konnte, mit denen sein Publikum und er auf große Reise gehen und sich die Taschen mit Poesie, Tacheles und Lösungen vollstopfen.

… beim Prix Pantheon 2015, im 3sat-Festival und anderswo: (klick!)
… bei Facebook: Klick.
… am schönsten, nämlich live: Klick.
… im Pokalschrank: Niederrheinischer Kabarettpreis „Das Schwarze Schaf“ 2016, Prix Pantheon 2015 (Jurypreis), Herborner Schlumpeweck 2013 (Jurypreis), Silberner Rostocker Koggenzieher 2012, 2. Platz Bielefelder Kabarettpreis 2012, Sieger 7. Stuttgarter Comedy Clash

Programme:
MACKENPARADE
Wer ist hier verrückt?

Foto: Patrick Labitzke, Layout: Pongdesign

Haben Sie Macken? Hat Ihr Ehepartner welche? Ihre Schwiegermutter? Es gibt nur einen Mann, von dem wir uns erzählen lassen, welche Macken wir haben. Er ist vierzig Jahre alt, charmant, sehr unsportlich und hoffnungslos in uns verliebt: Sebastian Nitsch. Dieser Typ, dieser meckernde Musiker, Dichter und Dauerhingucker lässt alle menschenmöglichen Macken zu einer unvergesslichen Parade auflaufen. So wird zuerst ein Abend schön und dann Ihr ganzes Leben. Machen Sie mit, lachen Sie mit!

PREMIERE am 12. + 13.10.2018 in Berlin im Zebrano-Theater!

FROHES FEST UND FIX UND FERTIG
Frohes Fest mit Sebastian Nitsch
Foto: Juliane Flöting, Layout: Mareike Geisker

Für viele ist nach den Feiertagen kein Ros entsprungen, sondern der Geduldsfaden gerissen. Wem bitteschön ist Weihnachten denn überhaupt eingefallen? „Los, wir treffen die ganze Familie, machen einmal im Jahr alles mehr als perfekt und beweisen uns unsere einzigartige Aufmerksamkeit füreinander mit Geschenken – die wir einen Tag vorher kaufen.“ Das klingt nicht so, als wollten wir die Geburt des Christkinds feiern, eher die des kleinen Teufelchens. Sebastian Nitsch geht mit uns durch den großen Weihnachtswald an jährlich nachwachsendem Unsinn und streichelt alle Katastrophen, bis sie lustig sind. Und während in Supermarkt-Regalen schon die ersten Schoko- Ostereier warten, haben wir das größte Weihnachtsgeschenk gefunden: uns selbst wieder ein bisschen belächeln zu können.

Willkommen zu einem großen Kleinkunstabend voller Humor, Musik und Gratiskekse!

UNSTERBLICHKEITSBATZEN
Nitsch_Unsterblichkeitsbatzen
Foto: Juliane Flöting, Layout: Sebastian Parson


HELLWACHTRÄUMER
SebastianNitsch_Foto_SebastianBurgold__

Foto: Sebastian Burgold, Layout: Sebastian Parson

Alle Abende sind guten Gewissens und mit hohen Erwartungen besuch- und buchbar, Texte zum Inhalt sowie Fotos stehen auf der Website der Agentin Heike Siegel: (klick!) 

Schnipsel von Sebastian Nitsch …

… als „Schwarzes Schaf 2016“:

… beim Prix Pantheon 2015, im 3sat-Festival und anderswo: (klick!)
… bei Facebook: Klick.
… am schönsten, nämlich live: Klick.
… im Pokalschrank: Niederrheinischer Kabarettpreis „Das Schwarze Schaf“ 2016, Prix Pantheon 2015 (Jurypreis), Herborner Schlumpeweck 2013 (Jurypreis), Silberner Rostocker Koggenzieher 2012, 2. Platz Bielefelder Kabarettpreis 2012, Sieger 7. Stuttgarter Comedy Clash